Arnaldur Indridason: Nacht über Reykjavik

18 Januar 2015 · Allgemein,Hardcover · 0 Kommentare

978-3-431-03907-8-Indridason-Nacht-ueber-Reykjavik-org

Nachdem im Buch „Duell“ der ermittelnde Beamte Marian Briem war und ganz zum Schluss ein ganz junger Streifenbeamter mit Namen Erlendur die Tür öffnete, haben die Fans von Kommissar Erlendur Sveinsson sicherlich wehmütig an seinen letzten Auftritt in „Eiseskälte“ gedacht.
Und nun kommt das Beste!

In „Nacht über Reykjavík” lernen wir den jungen, alles hinterfragenden und über viele Dinge nachdenkenden Erlendur kennen, als er noch als Streifenpolizist auf den nächtlichen Straßen von Islands Hauptstadt unterwegs war.
In vielen Nachtschichten  hat es Erlendur, der mit zwei Kollegen unterwegs ist, mit alkoholisierten Personen zu tun, die  aus dem Straßenverkehr gezogen werden oder sie müssen in Fällen von häuslicher Gewalt einzugreifen.  Oft haben sie es mit Menschen zu tun, die am Rande der Gesellschaft leben und in diesem Zusammenhang lernt Erlendur einen Obdachlosen kennen, der sich Hannibal nennt.
Und genau um das Schicksal dieses Obdachlosen kreisen die Gedanken Erlendurs, denn Hannibal war vor einem Jahr in einem Tümpel von spielenden Kindern tot aufgefunden worden. Die Kripo geht von einem Unfall aus, man vermutet, daß er in betrunkenem Zustand ins Wasser gefallen und dabei ertrunken ist.

Da Erlendur in seiner Freizeit wenig mit sich anzufangen weiß und ihn Hannibals Tod irgendwie berührt, fängt er an in den Kreisen der Obdachlosen nach ihm zu fragen und er liest alle Polizeiakten über das Wochenende an dem man ihn tot aufgefunden hatte. Neben der Erkenntnis, dass es sich hier um ein menschliches Schicksal handelt, stößt Erlendur dann in den Akten tatsächlich  auf einen neuen Ermittlungsansatz…..

Wer wie ich alle Bücher über Kommissar Erlendur kennt, der wird sich sicherlich freuen wieder mit diesem ganz besonderen Denker auf Spurensuche zu gehen. Arnaldur Indridason ist es gelungen die Zeit zurückzudrehen und den Leser mitzunehmen in eine Welt als Ermitteln noch Kopfarbeit war und man nicht auf schnelle technische Hilfsmittel zurückgreifen konnte.

Was soll ich noch schreiben, außer: Kommissar Erlendur ist zurück, verjüngt und mit hoffentlich ganz vielen neuen Fällen, die seinen grüblerischen Verstand herausfordern.

Fazit: Klasse! Kommissar Erlendur ist zurück, verjüngt, aber immer noch genauso erfolgreich im Aufklären von komplizierten Kriminalfällen